Die "Philosophie": KISS

 

Verknüpfungen: Veranstaltungsorte und Ansprechpartner

Veranstaltungen bestehen aus so genannten Stammdaten einerseits und Verknüpfungen andererseits. Verknüpfungen dienen dazu, immer gleiche Angaben nur einmal eingeben zu müssen.

Beispiel: Ein Veranstalter hat in der Regel mehrere Orte, an denen seine Veranstaltungen stattfinden: in der Kirche, im Gemeindehaus, etc. Oft gibt es auch eine überschaubare Anzahl von Mitarbeitenden, die Veranstaltungen durchführen oder für sie verantwortlich sind: die so genannten Ansprechpartner. Diese Veranstaltungsorte und Ansprechpartner werden separat in einer Liste verwaltet, so dass man sie bei der Eingabe einer Veranstaltung komfortabel auswählen kann und nicht immer die gesamten Daten eingeben muss.

Verknüpfungen: Termine

Eine weitere Verknüpfung sind die Termine: den Stammdaten einer Veranstaltung können mehrere Termine zugeordnet werden. Wenn Sie zum Beispiel die Treffen einer Gruppe aufnehmen möchten, geben Sie die Bezeichnung, den Ort und ggf. einen Ansprechpartner ein und verbinden diese Daten mit einer Reihe von Terminen.

Mit dem Terminassistenten können Sie ein Anfangs- und ein Enddatum festlegen, zwischen denen ein Gruppentreffen zum Beispiel wöchentlich dienstags nachmittags stattfindet. Damit können sie wiederkehrende Ereignisse ohne großen Aufwand in die Datenbank aufnehmen.

Eine nachträgliche Änderung ist jederzeit möglich. Sie können einzelne Termine verändern oder löschen. Wenn Sie die Stammdaten nur einer Veranstaltung aus einer solchen Reihe ändern möchten, können Sie diese Veranstaltung aus der Reihe herauslösen. Siehe: Reihen

Veranstaltungs-Typen und Eingabeformulare

Um zu einer musikalischen Veranstaltung einzuladen, muss man meistens andere Informationen bereitstellen als bei der Einladung zu einem Gottesdienst oder zu einem Vortrag aus der Erwachsenenbildung. Um möglichst flexibel verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, gibt es bei der Veranstaltungs-Datenbank der EKvW das Konzept der Veranstaltungs-Typen.

Unterschiedliche Veranstaltungstypen können in verschiedene Eingabemasken eingegeben werden. Die Eingabemasken bestimmen gleichzeitig auch die Darstellung der Ausgabe auf Webseiten und in Exporten. So ist es möglich, dass ein Gottesdienst und eine Fortbildungsveranstaltung nicht in ein „uniformiertes Korsett“ gepackt werden müssen.

Neben Eingabeformularen, die allen Veranstaltern zur Verfügung stehen, können auf Kirchenkreisebene Typen definiert werden, die nur den Veranstaltern des jeweiligen Kirchenkreises zur Verfügung stehen. So können einheitliche Formate für Print-Ausgaben erreicht werden. Aber auch jeder Veranstalter kann sich eigene Eingabemasken definieren und mit vorgegebenen Texten und Werten vorbelegen.

KISS:"Keep it simple and stupid"

Der Veranstaltungskalender soll einfach zu bedienen sein. Das war und ist eine Zielvorgabe bei der Entwicklung des Programms.
Trotzdem soll die Veranstaltungs-Datenbank der EKvW die nötige Flexibilität enthalten, um alle Anforderungen der vielfältigen kirchlichen Angebote abzudecken.

Oft muss zwischen beiden Polen ein Kompromiss geschaffen werden. Auf bestimmte Funktionalitäten wurde bewusst verzichtet, um die Bearbeitung möglichst einfach und übersichtlich zu halten.
In vielen Bereichen gibt es vorgegebene, einfache Standardfunktionalitäten, zum Beispiel

  • Export mit einem Klick
  • Ausgabe im Internet
  • vorgebene Eingabeformulare

und individuell anpassbare Varianten, zum Beispiel

  • selbstdefinierte Exporte
  • eigene Ausgabe-Templates
  • selbstdefinierte Veranstaltungstypen

Viele Anforderungen lassen sich durch den geschickten Einsatz und Kombination der vorhandenen Funktionen lösen.